Liebes 2017, ein Jahresrückblick

Hallo du Liebe*r,

es ist gerade mal Mitte November als ich anfange diesen Beitrag zu tippen. Aber in Gedanken ziehe ich bereits schon mein Resümee über dieses Jahr was nicht erlebnisreicher hätte sein können. Eigentlich bin ich schon fertig und abgefüllt mit Eindrücken, Geschichten und Erinnerungen und möchte die Zeit bis zum 1. Januar einfach nur ausklingen lassen. Ein Blick in meinen Terminkalender zeigt mir allerdings, dass da weiterhin noch das ein- oder andere auf mich wartet.

Was war also alles bei mir los? Es folgt ein Rückblick in Wort und Bild.

1. Winter

Den Winter habe ich 2017 ein wenig ausgetrickst, indem ich den ganzen Februar in Neuseeland verbracht habe. Dieser Tripp sollte der Urlaub meines Lebens, quasi meine persönliche Hochzeitsreise (für mich selbst) werden. Wurde es aber aus unterschiedlichen Gründen nicht. Ja es war toll im Februar im Pazifik zu baden, aber irgendwie war ich nicht richtig dabei. Wenn ich mir heute die Bilder von dort angucke, frage ich mich, ob ich das eigentlich alles geträumt habe. Den März habe ich dann überwiegend damit verbracht wieder mit dem Alltag klarzukommen und schwupps war der Winter auch schon vorbei.

 

2. Frühling

Den Frühling habe ich mit einen Kurztripp an die Algarve begonnen. Ich war vorher noch nie in Portugal und ich habe jetzt noch den Geruch der Orangenblüten in der Nase und den blauen Himmel vor Augen. Es ist wunderbar zu dieser Zeit dort und (wichtig für mich) auch nicht zu heiss, um die Sonne richtig genießen zu können. Außerdem war ich noch auf einer wundervollen Konfirmationsfeier und auf einen Besuch in Hamburg.

 

3. Sommer

Diesen Sommer habe ich gleich 2 Festivals (das Traumzeit Festival in Duisburg und das MS Dockville in Hamburg) und ein Konzert meiner all-time-favorite Band “The Shins” besucht. Von letzteren war ich ehrlich gesagt ein klein wenig enttäuscht. Aber vielleicht sind die Erwartungen an eine Lieblingsband auch einfach so hoch, dass sie nicht erfüllbar sind. Dann gab es noch eine legendäre Gartenparty mit Hüpfburg und Schneeballschlacht, zwei Kopfhörerpartys mit meiner allerliebsten Freundin, ein verzauberter Waldspaziergang und ein 5-tägiger Yogaworkshop. Ich habe soviel getanzt wie schon lange nicht mehr und das war wunderbar!

 

4. Herbst

Der Herbst ist für mich die mit Abstand schönste Jahreszeit. Ich liebe buntes Laub an den Bäumen und auf dem Boden um hindurchzurascheln und versuche die letzten Sonnenstrahlen irgendwie in mir abzuspeichern, dass sie mich bis März noch wärmen. Ich habe mir das wahrscheinlich schönste Geschenk dieses Jahr gemacht, indem ich Anfang Oktober den Herbst in Island erleben durfte. Auf dieser Reise habe ich wirklich jede Sekunde genossen und einer meiner größten Träume ist in Erfüllung gegangen: ich habe das Nordlicht gesehen. Auch wenn es nur eine  schwache Aurora war, sie war trotzdem grün und hat wunderschön über unserem kleinen Häuschen getanzt, während wir in Schlafanzughose und Winterjacke gefroren haben (den ganzen Beitrag dazu kannst du hier nochmal anschauen). Den Herbst habe ich also viel draussen in Wanderschuhen und Gummistoefeln verbracht.

 

5. (Vor-)weihnachtszeit

Was Weihnachten betrifft verfolge ich das Motto “stillhalten und hoffen, dass es schnell vorbei geht”. Das gilt vor allem für den Stress, den die Vorweihnachtszeit so mit sich bringt. Auch wenn ich mir die meisten Weihnachtsgeschenke per Versandhandel (ja, shame on me) direkt nach Hause liefern lasse gibt es immernoch überfüllte und verstopfte Straßen, Autobahnen und Supermärkte an denen auch ich hin und wieder einfach nicht vorbeikomme. Mein wirklicher Stressfaktor im Dezember war allerdings etwas anderes, nämlich meine Migräne, die mich auf einmal wieder jedes Wochenende heimgesucht und damit einige Planungen durchkreuzt hat. So bin ich also doch gezwungen (gewesen) die letzten Wochen des Jahres eher ruhig ausklingen zu lassen.

 

Für 2017 habe ich keine großen Pläne gemacht. Ich wollte auf Festivals tanzen, ich wollte in der Natur sein und meine Zeit mit lieben Menschen verbringen.

Tja und jetzt ist das Jahr auch schon wieder rum und ich bin gespannt was 2018 mir bringen wird. Wie ist das mit dir? Hattest du schon Pläne für das Kommende Jahr? Lass mir gerne dazu einen Kommentar da.

Namaste, Deine Indie

Schreibe einen Kommentar